FREIBURGS NACHTMACHER UND AKTIVISTEN IM GESPRÄCH ÜBER DEN BOOKING FONDS

Tilo Buchholz sitz an einem Schlagzeug und spielt

Interview: Tilo Buchholz

Seit dem 1. Oktober 2017 bekleidet Tilo Buchholz den Posten Popsupport Freiburg. Angesiedelt ist die auf zwei Jahre angelegte 50-Prozent-Stelle im Cluster Kultur- und Kreativwirtschaft Freiburg. Als Schlagzeuger der Band The Brothers, Gründungsmitglied der Freiburger Musikerinitiativen Multicore und Pop Frequenz, sowie als Mitglied des Kulturausschusses für den Schwerpunkt Rock, Pop und Jazz ist Tilo in der regionalen Musikszene bestens vernetzt.

Als Popbeauftragter und kultureller Netzwerker der Stadt Freiburg warst Du einer der ersten Unterstützer und Förder der Idee des Booking Fonds. Wo siehst Du die Vorteile, die mit der Umsetzung des Projekts verbunden sein könnten? 

Kleine, aber feine Projekte, die sonst mit einem zu hohen finanziellen Risiko für Veranstalter oder Künstler verbunden wären, würden realistischer. 

Auch durch die öffentliche Wahrnehmung, den immer größer werdenden Unterstützerkreis und die Beteiligung derer, die von der Nachtökonomie profitieren (Nachtschwärmer, zuliefernde Betriebe, Stadt Freiburg) würde ein solches Konzept für belebende Synergien sorgen.

Wie könnten sich Kooperationen und Synergien zwischen deiner Funktion und dem FBF gestalten?

Ich würde mich trotz des wohl steigenden Arbeitsaufwands darüber freuen, durch die Kooperation einen noch genaueren Einblick in das Innenleben und die kulturellen Aktivitäten der Szene zu erhalten. Es entstünde ein Netzwerk, das transparent an einer Sache arbeitet, nicht zwangsläufig mit Popsupport. Gut wäre, wenn es zu mehr miteinander und weniger gegeneinander führte.

Wenn Du Dir ein, durch Mittel des FBF gefördertes, Booking wünschen könntest, wäre es …heute noch nicht existent.